DAs Malspiel und die Nätürliche Spur

Einführungsseminar für PädagogInnen

 

 Auf die Frage „Was ist ein Kind“ sollte die Antwort lauten: „Ein spielender Mensch“ (Arno Stern)

 

Ziel:

Die bunten Farbspuren an der Wand des Malorts lassen erahnen, wie viele Blätter hier schon mit Farbe gefüllt wurden. Hier wird gemalt ohne Motivvorgaben, ohne Bewertung oder Belehrung. Leistungsdruck gibt es in der besonderen Welt des Malorts nicht! Wer das Malen als lustvolles Spiel unbeeinflusst von Belehrung, Erwartung und Bewertung erleben kann, entwickelt eine kostbare und unersetzliche Äußerung: „Die Natürliche Spur“.

Das Seminar vermittelt mittels original Bildmaterial aus dem Malort, sowie anhand von Bildern aus Arno Sterns Forschungsarbeit, einen Einblick in die Ausdruckssemiologie d.h. die universale Zeichenbildung und in die Entwicklung der Formulation.

Schwerpunkt:

Arno Stern rief das Malspiel im Jahre 1946 ins Leben.  Seine weltweite Forschung belegt, dass die natürliche Spur eines Kindes einem Universalgefüge angehört und einer genetisch bedingten, vorprogrammierten Entwicklung folgt. Stern nennt dieses Phänomen „die Formulation“.

Diese Formulation ist bereits in den ersten Äußerungen des Kindes, welche oft fälschlich als „Gekritzel“ betitelt werden, angelegt.

Es ist eine besonders wertvolle, verantwortungsvolle und beglückende Aufgabe, die den Elementarpädagogen und Pädagogen zukommt, dem Kind, das an der Schwelle des Ausdrucks steht, eine natürliche ungehinderte Entwicklung zu ermöglichen.

Die Formulation zu verstehen, ist hierbei eine wichtige Grundvoraussetzung.

Theoretischer Teil:

Die Formulation verstehen: Von der Entwicklung des kindlichen Ausdrucks zur Entfaltung der Formulation

Räumliche Voraussetzungen, die vorbereitete Umgebung, das Material, die Spielregeln

Die pädagogische Rolle der Betreuungsperson im Malspiel

Gemeinsame Reflexion über die Umsetzung im Kindergarten und Hort und Schule

Praktischer Teil:

Im Rahmen des praktischen Teils haben Sie die Möglichkeit das Malspiel in seiner authentischen Form zu erproben, zu erleben und zu beobachten. Nur die eigene praktische Erfahrung lässt Sie Einblick nehmen und erahnen welche positiven Auswirkungen das kontinuierlich erlebte Malspiel auf die natürliche kreative Entwicklung und das Selbstverständnis des Kindes hat.

 

Zielgruppen:

PädagogInnen in allen elemantarpädagogischen Kinderbetreuungsformen, LeiterInnen, HelferInnen, Sonderkindergarten PädagogInnen AssistentInnen der Integration, LehrerInnen.

...Hier gibt es keine Aufgaben, keine Vorbilder, keine Zielsetzung, nur Unterstützung des wahren Impulses... (Arno Stern) 

...“Das Kind (das kleine wie auch das erwachsene) entwickelt eine außergewöhnliche Geschicklichkeit und nimmt es mit den besten Handwerkern auf. Und doch liegt das Ziel des Malortes auf einer anderen Ebene. Es geht hier um die Entwicklung der Persönlichkeit und die Befriedigung eines unberücksichtigten Bedürfnisses. So erreicht jeder eine Ausgeglichenheit, die ihn vor vielen Gefahren bewahrt, ganz besonders vor der Abhängigkeit“(Arno Stern)

 

Kursgebühr: 180 .- Euro incl. Material, zuzügl. Mittagessen

Referentin: Mag, Alexandra Häupl

Bei Interesse bitte um Kontaktaufnahme unter 0664 5001459 oder alexandra.haeupl@malort-salzburg.at

 

Seminarablauf

10.00 – 12.00

  

 

 

„Das Malspiel und die Kunst des Dienens“
 inkl. Bildbesprechung und Vertiefung der Formulation

Mittagspause

13:30 – 15.00

    

1. Maleinheit

Kaffeepause

15.30 – 17.00

    

2. Maleinheit

17.00 – 17.30

    

Abschluss


Veranstaltungsort

Malort Salzburg

Nonntaler Hauptstrasse 20

5020 Salzburg

Email: alexandra.haeupl@gmx.net

Telephone: 0043 664 5001459


Impressions